"Werkstoff Innovation Niedersachsen" - WIN

Durch die Initiative des niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur entstand 2004 das Netzwerk:“ Werkstoff Innovation Niedersachsen“. Aufgabenstellung des Netzwerkes war die Vernetzung von Unternehmen und Fachhochschulen im Bereich der Materialwissenschaften. Sie bot so Wirtschaft und Wissenschaft die Möglichkeit, vorhandenes Wissen besser zu nutzen und neue Lösungen zu generieren.

Die Koordination von WIN erfolgte von 2004 durch Prof. Dr. Harmut Widdecke an der Ostfalia, Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfsburg, am Institut für Recycling. Das von dem Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) geförderte Projekt endete am 31.12.2013.

Für das Institut für Recycling, als ehemaliger Projetverantwortlicher für WIN, gehört die Forschung neben der Lehre zu den zentralen Aufgaben. Es wurden und werden sowohl Forschungsaufgaben für Unternehmen, als auch durch Bund, Länder und EU geförderte Projekte durchgeführt. Themenschwerpunkte sind Kunststoffe, inklusive Biokunststoffe, nachwachsende Rohstoffe, Leichtbau, Recycling, Handhabung von hochdispersen Pulvern und die Einrichtung von Kompetenznetzwerken und Forschungsgruppen. Diese Philosophie, im Institut für Recycling, ist die Vorrausetzung den „WIN- Gedanken“ bestehen zu lassen und weiter zu leben.

WIN hat sich die Vernetzung von Wissenschaft und Industrie zur Aufgabe gemacht. Sprechen Sie uns an.

Die nächste Tagung "Kunststofftrends im Automobil" findet voraussichtlich im November 2017 statt.

Ostfalia | Impressum